Suche

Die Beachtung körperlicher Unreinheiten

Daniel Odier meint:


Den Körper betrachtet man als einen Hautsack, der zweiunddreißig Subtstanzen enthält:

Haare, Körperhaare, Muskeln, Nägel, Zähne, Haut, Sehnen, Knochen, Mark, Nieren, Herz, Leber, Zellmembranen, Milz, Lungen, Eingeweide, Bindegewebe, Magen, Exkremente, Gehirn, Galle, Verdauungssäfte, Eiter, Blut, Öl, Fett, Tränen, Schweiß, Speichel, Schleim, Synovialfluid und Urin. Man darf seinen Körper weder verachten noch ihm übermäßige Bedeutung beimessen, sondern sollte darauf achten, dass er gut funktioniert. Der Buddha bezeichnete ihn als Werkzeug der Befreiung.

"Wahrlich, ich sage euch, in diesem Körper, so sittsam er sein mag und nur sechs Fuß hoch ist, aber bewusst und ausgestattet mit Geist, liegen das Universum mit seinen Höhen und Tiefen und der Weg der zu seiner Preisgabe führt."


aus: Daniel Odier. Meditationstechniken. S. 75f.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hingabe an das Höchste

Patanjali meint: „Mit der Hingabe an das Höchste wächst die Fähigkeit in uns, alles in seiner Vollkommenheit zu erkennen.“ समाधि सिद्धिःीश्वरप्रणिधानात् samādhi siddhiḥ-īśvarapraṇidhānāt Patanjali. Yo

Symphonie des Lebens

B.K.S. Iyengar meint: Der Rhythmus des Körpers, die Melodie des Geistes und die Harmonie der Seele schaffen die Symphonie des Lebens. B.K.S. Iyengar.