Suche

Die Beachtung körperlicher Unreinheiten

Daniel Odier meint:


Den Körper betrachtet man als einen Hautsack, der zweiunddreißig Subtstanzen enthält:

Haare, Körperhaare, Muskeln, Nägel, Zähne, Haut, Sehnen, Knochen, Mark, Nieren, Herz, Leber, Zellmembranen, Milz, Lungen, Eingeweide, Bindegewebe, Magen, Exkremente, Gehirn, Galle, Verdauungssäfte, Eiter, Blut, Öl, Fett, Tränen, Schweiß, Speichel, Schleim, Synovialfluid und Urin. Man darf seinen Körper weder verachten noch ihm übermäßige Bedeutung beimessen, sondern sollte darauf achten, dass er gut funktioniert. Der Buddha bezeichnete ihn als Werkzeug der Befreiung.

"Wahrlich, ich sage euch, in diesem Körper, so sittsam er sein mag und nur sechs Fuß hoch ist, aber bewusst und ausgestattet mit Geist, liegen das Universum mit seinen Höhen und Tiefen und der Weg der zu seiner Preisgabe führt."


aus: Daniel Odier. Meditationstechniken. S. 75f.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Dadhyanc meint: „Der Atman geht dem Aham voraus. Das Selbst geht dem Ich voraus. Das Reflexivpronomen geht dem Personalpronomen voraus. Warum? Grundlegend ist nicht, dass ein Wesen 'ich' sagt: Alle Ti

Dattatreya meint: „Entsage, entsage der Welt, und entsage auch der Entsagung, und gib sogar die Abwesenheit der Entsagung auf. Von Natur aus alldurchdringend wie der Raum, das absolute Wissen bist du.

Die Fuji-Deklaration meint: „Wir werden es zu unserer Mission machen, eine stärker spirituelle und harmonischere Zivilisation zu entwerfen, zu kommunizieren, und zu implementieren - Eine Zivilisation,