Suche

Verwirklichungsfähiges Bewusstsein

Evans-Wentz meint:

„So, wie die Mysterien des Altertums und die Upanishaden, macht Lama Govinda es klar, dass die Unerleuchteten unaufhörlich einen Tod nach dem anderen erfahren.


Das Argument der unerleuchteten Menschen, dass - bloß weil er selbst keine bewusste Erinnerung seiner vielen Geburten und Tode hat - diese Lehren unwahr seien, ist wissenschaftlich unhaltbar.


Das Gebiet der Sinneswahrnehmungen eines normalen Menschen ist äußerst begrenzt. Es gibt Objekte und Farben, die er nicht sehen, Töne, die er nicht hören, Gerüche, die er nicht riechen, Geschmäcke, die er nicht schmecken, und Empfindungen, die er nicht spüren kann.


Und jenseits seines Alltagsbewusstseins, das er für sein einziges Bewusstsein hält, gibt es andere Bewusstseinsformen (...).“


W.Y. Evans-Wentz. Tibetanisches Totenbuch.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Guru Nanak meint: „Diejenigen, die sich angestrengt und über ihre wahre Natur (Nam) meditiert haben, werden ein strahlendes Anlitz haben und auch andere in diesen Zustand bringen.“ Guru Nanak. JapJi l

Shiv Charan Singh meint: „Das Leben als Kriya* verstehen, die Welt als Ashram* erkennen.“ * Kriya = Übung, Praxis *Ashram = Meditationszentrum, Kloster Es hat keinen Wert, auf große Lehrer und Lehren

Marianne Williamson meint: „Unsere tiefste Angst ist nicht, dass wir ungenügend sind. Unsere tiefste Angst ist, über das Messbare hinaus kraftvoll zu sein. Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit,