Suche

Verlangen

Jiddu Krishnamurti meint:


Wir müssen das Verlangen verstehen, und es ist schwierig, etwas zu verstehen, das so vital, so fordernd und drängend ist, denn die Erfüllung des Verlangens bringt die Leidenschaft mit ihrer Lust und ihrem Schmerz mit sich. Und wenn man das Verlangen verstehen will, darf man nicht wählen. Man kann das Verlangen nicht als gut oder schlecht, edel oder unedel bewerten oder sagen: "Dieses Verlangenw ill ich behalten und jenes nicht."

All das muss man beiseite tun, wenn man die Wahrheit des Verlangens - seine Schönheit, seine Hässlichkeit oder was auch immer - entdecken will.


aus: Jiddu Krishnamurti: Das Buch des Lebens. S. 109.


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Dadhyanc meint: „Der Atman geht dem Aham voraus. Das Selbst geht dem Ich voraus. Das Reflexivpronomen geht dem Personalpronomen voraus. Warum? Grundlegend ist nicht, dass ein Wesen 'ich' sagt: Alle Ti

Dattatreya meint: „Entsage, entsage der Welt, und entsage auch der Entsagung, und gib sogar die Abwesenheit der Entsagung auf. Von Natur aus alldurchdringend wie der Raum, das absolute Wissen bist du.

Die Fuji-Deklaration meint: „Wir werden es zu unserer Mission machen, eine stärker spirituelle und harmonischere Zivilisation zu entwerfen, zu kommunizieren, und zu implementieren - Eine Zivilisation,