Suche

Dhayana & Innere Prozesse

Yilmaz & Voggenhuber meinen:


Im Zustand des Dhyana (...) wird die Konzentration vom Objekt gelöst, der innere Fokus und die geistige Stille bleiben jedoch erhalten. (...).

Durch die Praxis dieser geistigen Schulung erlangen wir die Fähigkeit, hinter die äußere Fassade von Dingen und Situationen zu blicken. Probleme oder unangenehme Situationen können allein schon dadurch gelöst werden, dass m an ihre wahre Ursache erkennt und damit das Unwissen beseitigt. (...)

In der Erkenntnis der inneren Prozesse beginnen sich die übersinnlichen Fähigkeiten zu entwickeln, denn nur, wer den Mut hat, sich selbst ins Herz zu blicken, wird auch den Mut haben, das wahre Sein der Dinge zu durchschauen.


aus: Yilma & Voggenhuber. Yoga Siddhis. S. 57f.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Dadhyanc meint: „Der Atman geht dem Aham voraus. Das Selbst geht dem Ich voraus. Das Reflexivpronomen geht dem Personalpronomen voraus. Warum? Grundlegend ist nicht, dass ein Wesen 'ich' sagt: Alle Ti

Dattatreya meint: „Entsage, entsage der Welt, und entsage auch der Entsagung, und gib sogar die Abwesenheit der Entsagung auf. Von Natur aus alldurchdringend wie der Raum, das absolute Wissen bist du.

Die Fuji-Deklaration meint: „Wir werden es zu unserer Mission machen, eine stärker spirituelle und harmonischere Zivilisation zu entwerfen, zu kommunizieren, und zu implementieren - Eine Zivilisation,